EAA English Start Kontakt Start Veranstaltung Nachrichten Resultate Erfurt Impressum
Übersicht Archiv Portraits
Sebastian Ernst – Befreiungslauf zur WM-Norm


Sebastian Ernst
(Foto: Kiefner)
[15.07.2005] „Das war wie ein Befreiungslauf“, sagte ein erleichterter Sebastian Ernst nach seinem Vorlaufsieg über 200 Meter bei der Europameisterschaft U23 in Erfurt am Freitagabend. In 20,54 Sekunden unterbot der Schalker die geforderte WM-Norm für Helsinki um fünf Hundertstel und kann nun auf eine Nachnominierung hoffen.

„Ich wollte zeigen, wo ich stehe“, stellte er nach seinem beherzten Lauf fest. Gründe, warum er erst jetzt so richtig in die Saison gefunden hat, konnte er nicht ausmachen: „Ich war zuvor nicht verletzt, nicht krank. Wir haben keine Erklärung dafür gefunden.“ Zumindest waren aber jetzt die leichten Beugerprobleme, die ihn bei den Deutschen Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid Anfang Juli noch von der Endlaufteilnahme abhielten, auskuriert.


Sebastian Ernst
(Foto: Kiefner)

Auch Till Helmke (TSV Friedberg-Fauerbach) konnte seinen Vorlauf gewinnen. In 20,76 Sekunden fehlte bei ihm aber die letzte Aggressivität und auch die Möglichkeit der Orientierung, nachdem er auf der Außenbahn gelandet war. „Es war alles ein bisschen seltsam“, sagte er nach dem Rennen, „Ich habe aber auf alle Fälle Körner gespart für das Finale.“


Till Helmke
(Foto: Kiefner)

Deutscher Doppelsieg?

Die deutschen Chancen dort stehen jedenfalls für die beiden Sprinter bestens. Sebastian Ernst lief die schnellste Zeit aller Vorläufe, Till Helmke die drittflotteste. Nur der Franzose David Alerte schob sich in 20,69 Sekunden dazwischen. „Die Karten werden dann neu gemischt“, erklärte Sebastian Ernst. Till Helmke lieferte zumindest eine Kampfansage: „Vielleicht gibt es ja einen deutschen Doppelsieg.“

Dass dort dann auch ein Staffelplatz für die Weltmeisterschaft im direkten Duell ausgelaufen wird, wollen beide nicht so recht an sich heranlassen. „Mit dieser Ausscheidung dürfen wir uns nicht beschäftigen“, stellte Till Helmke fest.
 (fc)